Rezept Dinkel Burgerbrötchen Trockenhefe

Selbstgemacht schmecken Burgerbrötchen oder Burger Buns ganz besonders gut. Außerdem hat man beim selbst Backen immer die Wahlfreiheit, welche Mehlsorten man verwendet. Ich nehme immer mindestens Dinkelmehl. Manchmal auch Dinkel-Vollkornmehl. Das muss aber passen. Zu unseren geliebten Rote-Bete-Burgern (zum Rezept) passen die Brioche-Buns mit hellem Mehl besser. Hier mein Rezept für Dinkel-Burgerbrötchen mit Trockenhefe. Die sind wirklich traumhaft fluffig und schmackhaft.

Rezept für ca. 22 Dinkel Burgerbrötchen

Ich mache Burger Buns immer auf Vorrat und friere dann die Hälfte davon ein. Bei Bedarf kann man sie aus dem Frost holen und toasten oder im Ofen aufbacken. Sie eignen sich dann nicht nur als Burger Grundlage, sondern können natürlich auch mit anderem belegt werden. Daher finde ich es total praktisch, immer welche auf Vorrat zu haben. Natürlich könnt ihr das Rezept auch halbieren und nur ca. 11 Burger Buns machen.

Für die typische Süße der Burgerbrötchen nutze ich Agavendicksaft statt Zucker. Normalen Zucker habe ich inzwischen eigentlich auch gar nicht mehr im Haus. Falls ihr Zucker nehmt, braucht ihr eventuell etwas mehr Flüssigkeit für das Rezept.

Ich mache das Rezept mit Trockenhefe, weil ich die immer zuhause habe. Frische Hefe vergesse ich meistens beim Einkaufen, weil die so klein und versteckt ist. Außerdem gelingt mir Hefeteig mit Trockenhefe oft besser, da man nicht so sehr auf die richtige Temperatur achten muss, wie bei frischer Hefe.

Zutaten für ca. 22 Dinkel-Burger-Brötchen mit Trockenhefe
  • 1kg 630er Dinkelmehl (wer mag, macht 50/50 mit Vollkornmehl)
  • 2Pckg Trockenhefe
  • 120g geschmolzene Butter
  • 45g Agavendicksaft (wahlweise geht natürlich auch Zucker)
  • 2 Eier
  • 13g Salz
  • 380ml – 400ml warmes Wasser
  • 8EL Milch

Zum Bestreichen:

  • 1 Eigelb
  • 2EL Milch
  • Sesam

Zubereitung der Dinkel-Burgerbrötchen

Butter in einem kleinen Topf schmelzen.

Rezept Burger Buns Dinkel
Trockene Zutaten für ie Dinkel_Burgerbrötchen mischen und Butter schmelzen.

Trockene Zutaten: Mehl, Hefe und Salz vermengen.

Restliche Zutaten zur Mehl-Mischung hinzugeben und verrühren. Butter hinzugeben. Das Wasser nach und nach ankippen, damit es nicht zu viel und der Teig am Ende klebrig wird.

Dann den Teig eine Weile lang kneten bis er glatt ist.

Den Hefeteig abgedeckt ca. 1 Stunde lang an einem warmen Ort gehen lassen.

Hefeteig ruhen lassen für Burgerbrötchen
So sieht mein Hefeteig aus, wenn ich ihn eine knappe Stunde ruhen lasse.

Anschließend ca. 22 gleichgroße Teigkugeln formen und auf einem Backblech auslegen. Wer es besonders orfentlich mag, kann die Buns auch in Burger-Ringen backen.

Burger-Ringe können auch zum Anrichten von Desserts oder zum Braten von Spiegeleiern benutzt werden.
Rezept Burgerbrötchen: Teiglinge formen
Naja, es geht vielleicht auch etwas ordentlicher. Aber bei mir muss es immer schnell gehen.

Nun noch einmal abgedeckt 1 Stunde lang gehen lassen.

Burgerbrötchen mit Dinkelmehl selbst backen
Wow, nach einer Stunde Ruhezeit sehen sie schon richtig fluffig aus.

Kurz vor Ende der Gehzeit daran denken: Den Ofen vorheizen.

Nach der Gehzeit dürfen die Brötchen mit einer Mischung aus Milch und Ei bestrichen werden. Dazu 1 Eigelb mit 2 EL Milch verquirlen und die Teiglinge damit bestreichen. Anschließend mit Sesam bestreuen.

Achtung, zum Bestreichen sollten Ei und Milch unbedingt Zimmertemperatur haben, da sonst die Teiglinge wegen der Kälte zusammenfallen.

Nun dürfen die Buns in den vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Ober/Unterhitze) ca. 15 Minuten – je nachdem, wie braun ihr sie haben möchtet.

Fertige Burgerbrötchen frisch aus dem Ofen
Und so sehen meine Dinkel-Burgerbrötchen aus, wenn sie frisch aus dem Ofen kommen.

Ganz frisch schmecken die Dinkel-Burgerbrötchen ganz besonders fluffig. Am besten schnell einen leckeren Burger daraus zaubern. Wir machen am liebsten Rote-Bete-Burger mit Mango, Avocado und Hummus. Aber natürlich passen die Dinkel-Burgerbrötchen auch zu Fleisch.

Burgerbrötchen einfrieren und aufbacken oder toasten
Und ab in die Tüte zum einfrieren. So können sie leicht einzeln entnommen werden.

Was ist euer Lieblings-Burger?
Eure Klaramama

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here