Herbstspiele mit Kastanien für Babys und Kleinkinder

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da….naja zumindest so halb. Für meinen Großen gibt es gerade nichts Aufregenderes als Sammeln: Kastanien, Walnüsse, Haselnüsse, Blätter, Äste. Wir haben schon eine ganze Kiste voll Herbstutensilien. Mit größeren Kindern kann man damit natürlich basteln oder die Sachen zumindest anmalen. Das Spielen mit Naturmaterialien ist sehr wertvoll für Kinder. Was macht man aber mit den ganz Kleinen? Na klar: sortieren, ausschütten, umfüllen und natürlich alles auf dem Boden verteilen. Gibt es keine Erstickungs- oder Verschluck-Gefahr?

Kastanienzeit für große & kleine Kinder

Es ist Kastanienzeit und Kinder (wahrscheinlich fast jeden Alters) lieben es, die glatten, braunen, runden Dinger zu sammeln. Mein 3-jähriger ist zumindest ganz heiß darauf. Auch Walnüsse & Haselnüsse sind ganz hoch im Kurs. Hier ist das große Plus: Man kann sie essen.
Mit Kastanien und Eicheln dagegen kann man ganz toll Spielen und Basteln. Man kann sie in jeder Tasche verstecken und auch sonst an jedem Ort. Einem 3-jährigen fällt schon so einiges ein. In der Welt eines dreijährigen können Kastanien schließlich auch sprechen. Hervorragend sind sie auch zum Zählen lernen. Demnach haben wir eins, acht, sieben, neun Kastanien. Und natürlich interessiert sich dann auch die Kleine für diese schönen braunen runden Dinger….und alle so: Aaaaaah, Erstickungsgefahr!?!?!

Mein Kastanienspiel für Babys 10 bis 18 Monate

Zur Erstickungsgefahr später, jetzt gerade bin ich erstmal froh, dass ich auch für meine Kleine endlich ein Spiel mit den Kastanien, Nüssen etc. gefunden habe, für das sie sich unglaublich begeistert. Lacht nicht, denn das ist ganz banal. Kinder brauchen überhaupt nicht viel, um sich intensiv mit etwas zu beschäftigen.

Um kleine Kinder zu begeistern, braucht es nicht viel.

Kastanienspiel für Babys und Kleinkinder

Ich stelle ihr verschiedene Behälter (Schüsseln aus meiner und aus der Spielküche) hin. Dort fülle ich Kastanien, Eicheln, Walnüsse und Maronen hinein. Dann mache ich ihr einmal vor, dass sie die Naturmaterialien hin- und hersortieren kann. Das macht sie dann nach & beschäftigt sich wirklich richtig lange & mit Hingabe damit.

 

Schwierigkeitsgrad erhöhen

Falls das einfache Umsortieren zu langweilig wird, kann man den Schwierigkeitsgrad für das Herbstspiel auch ganz einfach erhöhen, indem man dem Kind einen Löffel in die Hand drückt. Mal sehen, ob das damit auch so gut klappt. Bei uns zumindest ist da noch etwas Übungsbedarf.

Auch Babys spielen gerne mit Kastanien

Mit etwas mehr Vorbereitungszeit könnte man auch an jeden Behälter das Bild von einer Naturmaterialie hinkleben. Das Kind muss dann die einzelnen Kastanien, Nüsse etc. in den passenden Behälter einsortieren. Für uns ist das allerdings noch etwas zu schwer. Wir sind noch beim Fummeln und Abschlabbern.

Je unterschiedlicher die Behälter sind, desto mehr physikalische Erfahrungen macht das Kind. Man könnte z.B. auch noch eine Flasche dazustellen, sodass nur die Eicheln durch den schmalen Hals passen. Das wollte ich meiner Kleinen noch nicht zumuten. Sie war so zufrieden mit den paar Schüsselchen.

Angst vor dem Verschlucken der Kastanien

Natürlich wandern die Kastanien, Nüsse, etc. permanent in den Mund der Kleinen. Das ist ja auch klar, denn sie erkunden mit dem Mund die Oberflächenstrukturen der verschiedenen Materialien. Und so eine glänzende Kastanie hat einfach eine enorme Anziehungskraft.

Ich weiß, dass viele Mütter total Angst haben, dass die Kastanien verschluckt werden oder zum Ersticken führen könnten. Damals bei meinem Großen brach ich auch in Panik aus, als unsere Pekip-Leiterin plötzlich mit einer Wanne voll Kastanien ankam. Auf die Skepsis vieler Mütter hin sagte sie nur trocken: „Versucht ihr doch mal eine Kastanie zu verschlucken.“

Kurzum: Kastanien sind wirklich zu groß, um sie zu verschlucken. Ein Baby oder Kleinkind würde sie sofort wieder auswürgen. Und sie ist auch so groß, dass man sie jederzeit mit der Hand aus dem Mund entfernen kann.

Wenn die Kleine mit Kastanien spielt, bleibe ich lieber in der Nähe.

Aber ich muss zugeben, dass ich selbst auch lieber dabei bin, wenn die Kleine mit Kastanien und Eicheln spielt. Gerade die Eicheln sind ja noch ein Stückchen kleiner. Ich gebe sie ihr z.B. gerne zum Spielen wenn ich gerade Abendessen vorbereiten muss. Dann ist sie gut beschäftigt, sodass ich in Ruhe etwas machen kann, aber immer in der Nähe bin.

Beim Spielen mit Eicheln würde ich immer das Hütchen entfernen.

Sind Kastanien giftig?

Macht euch keine Sorgen, wenn die Kleinen solange auf einer Kastanie herumkauen, dass sie doch ein kleines bisschen davon essen. Da die Kastanie nur in geringen Mengen verzehrt wird, führt das maximal zu Übelkeit, da Kastanien nur schwach giftig sind. Kein Grund zur Panik! – außer wenn euer Schatz einen ganzen Kastanienbaum leerfuttert vielleicht.
Für Eicheln gilt wegen der enthaltenen Gerbstoffe dasselbe. Aber Eicheln sollen wohl so bitter sein, dass kein Kind die freiwillig essen wird.

Wer sich unsicher ist, geht immer lieber zum Kinderarzt oder lässt sich vom Giftnotruf beraten.

Kinder Naturmaterialien kennenlernen lassen

Für mich ist es sehr wichtig, dass meine Kinder die Vielfalt der Natur kennen und spüren lernen. Dafür nehme ich manchmal mehr und manchmal weniger gern in Kauf, dass ich nach jedem Spiel überall die wegrollenden Dinger aufsammeln muss. Irgendwann ist der Herbst ja auch wieder vorbei….

Habt ihr gute Vorschläge für Spiele mit Kastanien und anderen Naturmaterialien?

2 KOMMENTARE

  1. Ooooh ja, genau diesen Schockmoment hatte ich, als das Baby sich zum ersten Mal eine Kastanie in den Mund gestopft hat. Seitdem habe ich mich zugegebenermaßen nicht mehr getraut, ihr welche zum Spielen zu geben. Vielleicht wage ich es am Wochenende noch mal…

    Liebe Grüße aus HH! 🙂

    • Und, hast du dich getraut? Hast du überhaupt noch Kastanien gefunden? Aber warte mal ab, nächstes Jahr werden die Kastanien auch bei euch der große Hit sein! Und weil du mit dem Basteln viel geschickter bist als ich, gibt es bestimmt gleich Kastanien-Elefanten, -Elche und -Einhörner.
      LG Klara

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here