Apfelessig trinken stärkt das Immunsystem

Vor dem Frühstück gibt es bei mir immer ein Glas Wasser mit zwei Esslöffeln Apfelessig. Das ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, aber trotzdem ein schönes Ritual. Nach einer Weile kann man sich beim Trinken vorstellen, es sei Apfelschorle. Dann geht es eigentlich ganz gut.
Du denkst dir jetzt vielleicht: Na wenn das so eklig ist, könnte man es ja auch einfach lassen. Das ist wohl wahr, aber natürlich hat es einen Grund, dass ich mir (zusammen mit dem säureunempfindlichen Ehemann) dieses saure Erlebnis freiwillig antue. Apfelessig soll nämlich sehr gesund sein. Ich verrate euch jetzt mal, was das Gebräu alles kann.

Warum ist Apfelessig gesund?

Ich trinke den Essig vor allem, weil er das Immunsystem stärken soll. Und das kann man ja in dieser Jahreszeit ganz besonders gut gebrauchen. (Bis vor kurzem hatte ich auch noch das Gefühl, dass es wirklich etwas gebracht hat..).

Außerdem reguliert er den Säure-Basen-Haushalt, indem er den Körper basisch macht. Ich finde, das klingt richtig gesund. Wer will schon übersäuert sein…

Aber das ist gar nicht das Einzige, was dieses unscheinbare Lebensmittel so drauf hat. Apfelessig wird nämlich als richtiges Wundermittel gehandelt: gegen Sodbrennen, zum Abnehmen, gegen Verstopfung, für schöne Haut & Haare, gegen Bluthochdruck, als Entgiftung, bei Diabetes & hohem Cholesterin etc.

Na, schon überzeugt???

Natürlich bin ich nicht der Meinung, dass ein Glas Essig am Tag Wunder bewirken kann, aber ich bin nun mal Fan von Hausmitteln. Und immerhin enthält Apfelessig ganz schön viele wichtige Nährstoffe und Mineralien: Magnesium, Eisen, Folsäure, Beta-Carotin, Vitamin B…

Außerdem bin ich ein großer Fan von Ritualen und ich finde es angenehm, wenn ich eine morgendliche Routine habe, das hilft mit in den Tag zu starten. Noch dazu stellt mir mein fürsorglicher Ehemann jeden Morgen die Essigpulle bereit. Das ist wahre Essigliebe.

Apfelessig trinken – man gewöhnt sich dran

Lust auf eine leckere Apfelessig-Schorle? Nichts leichter als das. Einfach in ein Glas Wasser (nach Belieben mit oder ohne Sprudel) 1- 2 Esslöffel Apfelessig geben. Und runter damit!

Diese Prozedur am besten gleich morgens auf nüchternen Magen durchführen. Dann bis zum Frühstück noch 15 Minuten warten.
Natürlich könnte man den Essig auch mit etwas Sirup oder Honig süßen, wenn man ihn gar nicht runterbekommt.

Welchen Apfelessig nimmt man zum Trinken?

Am besten entscheidet ihr euch für einen naturtrüben Bio-Apfelessig. Der enthält die meisten Nährstoffe. Im besten Fall ist es ein Apfelessig mit sogenannter Essig-Mutter. Das sind diese Schlieren, die sich gerne mal am Boden absetzen.

Facts about Apfelessig

Wusstet ihr, dass Apfelessig fermentierter Apfelwein ist? Und: „’n Äbblwoi geht immer noi…“

Nährstoffgehalt von Apfelessig

  • 100ml Apfelessig haben ca 17 kcal
  • Bei einem Esslöffel sind das ca 3kcal

Außerdem sind in 100 ml enthalten:

  • Zink: 0,2 mg
  • Magnesium: 20 mg
  • Chlorid: 45 mg
  • Kalium: 100 mg
  • Kalzium: 6 mg
  • Phosphor: 9 mg
  • Natrium, Eisen, Fluor, Silizium, Folsäure, Beta-Carotin, Vitamin B, Vitamin C, Vitamin E (da konnte ich leider keine Mengenangabe finden)

Abnehmen mit Apfelessig & Blutzuckerspiegelregulierung

Wenn man Apfelessig vor jeder Mahlzeit trinkt, soll dieser die Verdauung anregen und dabei helfen, die Nahrung zu zersetzen. Dadurch werden mehr Nährstoffe aufgenommen. Der Essig sorgt außerdem für ein längeres Sättigungsgefühl.

Vermutlich wird niemand, der anfängt, Essig zu trinken, aber sonst nichts ändert, damit abnehmen. Da muss ich euch leider enttäuschen. Aber, was das Wundermittel kann: Es reguliert den Blutzuckerspiegel.

Das heißt, dieser fällt nicht so schnell ab und dadurch entstehen keine Heißhungerattacken. Dann muss man vielleicht nicht so oft den Naschschrank plündert. Bei mir hat das leider noch nicht ganz so funktioniert….vielleicht greife ich das nächste mal einfach statt zum Schokoriegel zur Essigpulle…

Apfelessig räumt im Magen-Darm-Trakt auf

Wichtig ist allerdings, den Essig immer zu verdünnen, da die Säure sonst doch etwas magenunfreundlich sein kann. Wer das saure Gebräu aber regelmäßig gut verdünnt genießt (oder wohl eher runterwürgt), der kann sich wahrscheinlich über eine ausgeglichene Verdauung freuen. Denn vor allem gegen Verstopfungen soll der Essig helfen. Außerdem hilft Apfelessig auch gegen Sodbrennen. Dann sollte er aber nach der Mahlzeit getrunken werden.

Wenn ich den Essig trinke, hab ich immer das Gefühl, dass der in meinem Bauch erstmal alles richtig reinigt. Einbildung oder Wirklichkeit? Das weiß ich nicht. Aber probiert es doch selbst mal aus.

Süßes Trendgetränk Switchel wird mit Apfelessig zubereitet

Wenn ihr denkt, dass das Trinken von Essig nur eine Qual ist, dann habt ihr euch aber geirrt. Denn es gibt tatsächlich auch Trendgetränke mit Essig. Zum Beispiel der „Switchel“. Das ist eine Limonade aus Ingwer und Essig.

So wird ein Switchel zubereitet:
100g Ingwer kleinschneiden und in 1,2 Liter Wasser zum Kochen bringen. Wenige Minuten kochen lassen und anschließend mindestens 20 Minuten im Wasser ziehen lassen. Wenn das Ingwer-Wasser abgekühlt ist, mit 80 ml Apfelessig, 70 g Honig und 100 ml Zitronensaft mischen.

Den Switchel pur oder mit Gin genießen.

Essigspülung für glänzende Haare

Nagut, Essig Trinken ist wirklich gewöhnungsbedürftig. Aaaaaber, man kann ihn auch äußerlich anwenden. Zum Beispiel als Saure Rinse: Dabei wird eine Mischung aus Essig und Wasser nach der Haarwäsche über die Haare gegossen. Davon werden die Haare richtig schön glänzend. Weitere Informationen zur Sauren Rinse findet ihr auf meinem Lockenpflege-Blog.

Apfelessig gegen Hefegeschmack

Wenn ich Brot oder Brötchen mit Hefe backe, gebe ich meist 1 Esslöffel Apfelessig mit in den Teig. Das soll nämlich penetranten Hefegeschmack verhindern.

Und wenn er nicht schmeckt?

Wenn der Essig nicht schmeckt, dann kann man ihn ja immerhin noch zum Putzen nehmen. Denn Essig wirkt hervorragend gegen Kalk und man zaubert damit richtig schön glänzende Armaturen. Zugegebenermaßen ist so ein naturtrüber Bio-Apfelessig etwas zu schade dafür….nur bevor er wegkommen würde.

Fazit: Was hat der Apfelessig bei mir gebracht?

Apfelessig zum Frühstück
Prost!

Schon seit mehreren Wochen beginne ich nun meinen Morgen mit einem Glas leckerer Essig-Schorle. Ich hatte auch lange das Gefühl, dass mein Immunsystem wirklich gestärkt ist. Denn ich bin durch mehrere Krankheitswellen unbeschadet durchgekommen. Nun hat es mich allerdings doch mal erwischt. Wie gesagt, Apfelessig ist ja kein Wundermittel. Aber wer weiß, wie oft ich ohne mein neues Frühstücks-Ritual krank geworden wäre?! Ich werde es auf jeden Fall weiterführen.

Schon auf den Geschmack gekommen? Dann können wir ja bald mal mit einem Glas Essig anstoßen. Prost.

Eure Klaramama

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here