Zeigt her eure Brotdosen

Was kommt in eine gesunde Vesperbox?

0
798
Was kommt in die gesunde Brotdose?

Brotboxen für den Kindergarten richten gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Noch schrecklicher finde ich es allerdings, jeden Tag die ganzen Boxen zu spülen. Aber sei’s drum, was muss, das muss. Es gehört inzwischen zu meiner morgendlichen Routine dazu, den Kindern eine leckere und gesunde Box zusammenzupacken und das wird sich in den nächsten Jahren auch nicht ändern. Und irgendwie hat es neben der Schnippelei ja auch etwas Kreatives….ein bisschen zumindest.

Am Anfang war ich immer etwas überfordert, was ich denn nun Gesundes mit in den Kindergarten geben darf. Inzwischen habe ich aber schon ein Portfolio an gesunden Snacks für die Brotbox zusammen und weiß genau, welchem Kind ich was mitgeben kann.

Daran lasse ich euch gerne teilhaben, falls ihr auch auf der Suche seid nach Ideen für die Vesperbox. Aber Achtung: Ich schneide keine Brote in Tierform und kein Gemüse in Blumen. Das ist nicht unbedingt mein Verständnis von Essen. Ich zeige euch einfach die Standards, die ich jeden Morgen so zusammenpacke – schnöde Brote mit Apfelschnitzen und genauso spartanische Alternativen.

Gesundes Essen in der Brotdose für den Kindergarten

Kindergärten verlangen in der Regel, dass die Kinder nur gesunde Lebensmittel mitbringen. Keine Süßigkeiten, keine Quetschies etc. Das finde ich vollkommen verständlich und befürworte es auch. Es gibt sonst einfach Ärger unter den Kindern. Außerdem sollten Kinder vormittags nicht unbedingt Zucker essen, da sie sonst schnell müde werden.

Leider halten sich nicht alle Eltern dran, was es dann in der Diskussion mit den Kindern nicht ganz einfach macht. Ich höre immer wieder „Der Soundso hat immer Nutellabrot dabei“ oder „Die Soundso hat aber auch Milchschnitte dabei“.

Das ist schade. Denn eigentlich essen die Kinder total gerne Rohkost-Gemüse und Obst und brauchen nicht unbedingt Süßigkeiten. Ich kann ja verstehen, dass einem manchmal vielleicht einfach nichts anderes einfällt als eine Milchschnitte. Daher möchte ich auch einfach ein paar Ideen liefern.

Was ist gesund und was ist ungesund?

Um meinen Kindern zu erklären, was gesund ist und wovon sie viel essen dürfen, habe ich ihnen mal eine grafisch schön aufbereitete Ernährungspyramide gezeigt. Das fanden sie eigentlich ganz verständlich.

Wir haben uns drauf geeinigt, dass sie die wenigen süßen Sachen, die erlaubt sind, nachmittags zuhause essen. Dann kann ich ihnen nämlich nachmittags Kuchen, süße Teilchen oder andere Süßigkeiten geben. Da ist es oftmals viel nötiger (Bestechung und so…).

Klar, gibt es bei uns auch Süßkram, aber mir ist es wichtig, den Kindern frühzeitig beizubringen, was gesund und was ungesund ist. Inzwischen interessieren sie sich schon selbst dafür und fragen bei vielen Lebensmitteln: „Ist das gesund oder ungesund?

Da fällt einem erstmal so richtig auf, dass das oft nicht ganz so einfach zu bewerten ist. Daher finde ich das mit der Pyramide nicht schlecht, um zu erklären, dass man alles essen darf, aber von dem einen mehr und vom anderen weniger.

Ideen für die Brotbox

In unserem Kindergarten muss man den Kindern Frühstück und einen Nachmittagssnack mitgeben. Da meine Kinder zuhause immer ihr Müsli frühstücken, brauchen sie eigentlich nicht mehr so ein richtiges Frühstück. Trotzdem gebe ich ihnen immer ein Brot mit – in der Regel wird das auch verputzt (bis auf die Rinde….dazu mein Artikel: Warum ich vom Brot nur noch die Rinde essen).

Meine Grundfüllung für die gesunde Vesperbox:

Belegtes Brot, Gemüse, Obst, was zum Knabbern

Grundkomponenten gesunde Brotdose

Brot und Alternativen:

  • Vollkornbrot (meistens selbstgebacken nach diesem Rezept)
  • Brötchen
  • Vollkorn-Toast
  • Laugengebäck

Aufstriche oder Beläge:

  • Butter
  • Käse
  • Frischkäse
  • Hummus
  • Selten Gelbwurst

Obst:

  • Apfel (geschnitten oder ganz)
  • Mandarine (im Ganzen aber geschält)
  • Birne (wird leicht matschig)
  • Beeren
  • Halbe Banane (lass ich in der Schale)

Gemüse:

  • Paprika
  • Möhre
  • Gurke
  • kleine Tomaten

Snacks zum Knabbern:

  • Rosinen
  • Nüsse
  • Knäckebrot
  • Zwieback
  • Knabbertiere
  • Brotchips

Ausnahmen:

Wenn ich etwas gebacken habe (meist ohne raffinierten Zucker), gebe ich ihnen für nachmittags gerne etwas davon mit.

  • Selbstgebackener Kuchen
  • Selbstgebackene Zimtschnecken
  • Selbstgebackene Schokobrötchen
  • Waffeln (meistens aus der Packung)
  • Pfannkuchen vom Vortag

Mittagessen

Als ich noch das Mittagessen selbst mitbringen musste, habe ich auch öfters noch diese Sachen mit rein:

  • Gekochtes Ei
  • Käsewürfel
  • Naturjoghurt mit Hafeferflocken, Obst oder Honig
  • Würstchen
  • (Gemüse)Frikadelle
  • Couscous-Salat
  • Nudel-Salat

Wie packe ich die Vesperbox bzw Vesperboxen?

Mögt ihr gerne angebissenes Käsebrot gemischt mit braunem matschigem Apfel und dazwischen ein durchweichter Keks?

Meine Kinder nicht. Und ich auch nicht. Daher kann ich es ihnen nicht verübeln, dass sie da relativ pingelig sind. Leider kann ich deswegen nicht alles in eine Box packen. Bei uns reichen nicht mal die verschiedenen Abteile der Kindergartenbox (Wir haben die Boxen von Sigikid).

Wir haben die Kindergartenbox von Sigikid (Amazon ca 8 Euro*)

Ich muss neben der einen großen Box, in die ich immer das Brot packe, mehrere kleine Boxen nutzen, in die ich die unterschiedlichen Snacks aufteile. Vor allem mein Großer ist da nämlich sehr penibel. Da darf auf keinen Fall etwas Matschen oder sich Vermischen. Deswegen muss ich besonders drauf aufpassen, dass in der Box nur trockene Lebensmittel sind.

In der Brotdose darf sich nichts vermischen!

Welche Brotdosen für den Kindergarten?

Wir haben, wie gesagt, die Brotdosen von Sigikid mit einer Unterteilung und viele kleine weitere Boxen. Aber ganz zufrieden bin ich damit nicht. Ich denke, dass ich mich in nächster Zeit mal um neue Vesperboxen bemühen werde.

Mir gefällt diese Brotdose aus Edelstahl ganz gut. Sie ist auch sehr gut bewertet und scheint auslaufsicher zu sein (Amazon 26 Euro*). Allerdings möchte ich auch nicht einfach die vorhandenen Boxen wegschmießen, solange sie noch funktionstüchtig sind.

Mir wären welche aus Edelstahl viel lieber. Das Plastikzeug geht mir ziemlich auf die Nerven – jedoch will ich es nicht einfach wegschmeißen. Damit tut man der Umwelt ja auch keinen Gefallen. Auch fände ich es gut, wenn die einzelnen Fächer durch den Deckel abgeschlossen wären, damit sich nichts vermischen kann.

Update: Inzwischen haben wir auch endlich Brotdosen aus Edelstahl. Damit bin ich sehr zufrieden. Die Lebensmittel haben endlich nicht mehr diesen Geschmack nach Plastikbox.

Welche Brotdose nutzt ihr und was sind eure Tipps zum Befüllen?

Ich bin gespannt

Eure Klaramama

Der Artikel stand in freundlicher Zusammenarbeit mit Aldi Süd.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here