Dinkel-Roggen-Brötchen über Nacht

Teig abends vorbereiten, Brötchen morgens backen

0
2146
Dinkel-Roggen-Brötchen über Nacht

Wenn es morgens nach dem Aufstehen draußen noch dunkel und dazu bitter kalt ist, macht es einfach keinen Spaß, zum Bäcker zu gehen. Da gibt es eine einfache Lösung: Frühstücksbrötchen selbst backen. Klingt nach viel Aufwand? Ist es aber eigentlich gar nicht. Vor allem kann man den Teig schon am Abend vorbereiten und dann über Nacht im Kühlschrank gehen lassen kann. Am nächsten Morgen hat man im Handumdrehen frisch gebackene Brötchen – ganz nach dem eigenen Geschmack.

Hier ein Rezept für Dinkel-Roggen-Brötchen, die abends zubereitet werden. Und morgens dann fix in den Ofen wandern.

Zutaten Dinkel-Roggen-Brötchen

Die Zubereitung des Hefeteigs für die Dinkel-Roggen-Brötchen ist wirklich kein Hexenwerk. Durch die lange Gehzeit im Kühlschrank wird nur wenig Hefe benötigt. Dadurch schmecken die Brötchen dann deutlich besser.

  • 200 g Roggenvollkornmehl
  • 300 g helles Dinkelmehl (630)
  • 4 g Trockenhefe (oder 10 g frische Hefe)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Honig
  • 300 ml Wasser

Zubereitung Dinkel-Roggen Brötchen über Nacht

Wer mit frischer Hefe arbeitet, löst diese als erstes in etwas Wasser auf und gibt den Honig hinzu. Damit das etwas leichter geht, würde ich lauwarmes Wasser nehmen. Aber nicht zu warm, da die Gehrung im Kühlschrank stattfinden soll.

Anschließend die restlichen Zutaten hinzufügen, ca. 10 Minuten kneten und schon ist der Teig für die Dinkel-Roggen-Brötchen fertig.

Wer den Teig mit Trockenhefe zubereitet, kann einfach alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben und ebenfalls ca. 10 Minuten lang zu einem geschmeidigen Teig kneten.

Hefeteig Dinkel Roggen Brötchen
So sieht der fertige Teig für die Dinkel-Roggen-Brötchen aus, nachdem ich ihn bemehlt habe.

Tipp: das Wasser nach und nach zugeben, sodass es am Ende nicht zu viel wird. Eventuell braucht ihr etwas weniger oder etwas mehr Wasser als die angegebenen 300ml.

Der Teig sollte am Ende ein großer Klumpen sein, der nicht zu sehr am Rand klebt, aber auch noch keine Risse vor Trockenheit aufweist.

Nun den Teig in eine bemehlte Schüssel geben und abgedeckt in den Kühlschrank geben. Dazu eignet sich zum Beispiel ein Geschirrtuch oder einen Bienenwachstuch. Bei einer Schüssel mit Deckel solltet ihr darauf achten, dass der Teig noch genug Platz hat, sich auszudehnen. Ansonsten wird er den Deckel wegdrücken.

Nun sollte der Teig ca. 12 Stunden Zeit haben, um zu Gehen.

Morgens schnell den Ofen auf 220 Grad Ober- & Unterhitze vorheizen und eine Schüssel mit Wasser hineinstellen.

Bis der Ofen aufgeheizt ist können die Brötchen geform werden. Dafür den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf die Arbeitsfläche stürzen. Nun ca. 10 gleichgroße Brötchen daraus formen.

Dinkel-Roggen-Brötchen-Teig über Nacht
So sieht der Dinkel-Roggen-Brötchen-Teig am nächsten Morgem aus.

Wichtig ist es jetzt allerdings, den Teig nicht mehr zu kneten. Daher nehme ich einfach ein Messer und schneide kleine Dreiecke ab, die ich vorsichtig noch ein bisschen zurechtdrücke.

Dinkel-Roggen-Brötchen über Nacht

Die Dinkel-Roggen-Brötchen auf ein Blech legen, mit Wasser bestreichen und für 15 Minuten in den Ofen geben. Nach der Hälfte der Backzeit noch einmal etwas anfeuchten. Dann werden sie schön knusprig.

Knusprige Dinkel-Roggen-Brötchen frisch aus dem Ofen
Frisch aus dem Ofen schmecken die Dinkel-Roggen-Brötchen am besten.

Was gibt es bei euch meistens zum Frühstück? Rafft ihr euch auf, um zum Bäcker zu gehen?

Eure Klaramama

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here