Hausgemachte Dinkel-Laugenbrötchen

Beim 1. Versuch missglückt, beim 2. Versuch zum Niederknien

3
947
Rezept Dinkel Laugenbrötchen
Rezept Dinkel Laugenbrötchen

Laugenbrötchen oder anderes Laugengebäck sind in unserer Familie wirklich sehr beliebt. Und ich kenne auch kein Kind, das nicht gerne ein Laugenbrötchen isst. Am besten, wenn das Brötchen noch ein bisschen warm ist & die Butter darauf leicht anschmilzt. Mmmmmh…

Damit dieser Traum wahr wird, habe ich einen Tipp: Laugenbrötchen einfach selbst backen & ofenfrisch genießen. Und zwar mit Dinkelmehl. Hier mein einfaches Rezept für leckere Dinkel-Laugenbrötchen.

Der 1. Versuch war ein Griff ins…in die Lauge. Der 2. Versuch brachte richtig fluffige Laugenbrötchen, die auch den Kindern schmeckten.

Ich muss zugeben, beim ersten Versuch hat das alles nicht ganz so geklappt, wie ich wollte. Der Teig ist nicht aufgegangen & ich hatte nur noch ein paar Natron-Reste zuhause, die ich mühsam zusammengekratzt habe. Die Brötchen waren dann okay, aber den Kindern haben sie nicht geschmeckt. Das hat mich geärgert, weshalb ich mich gleich am nächsten Tag nochmal der Herausforderung gestellt habe – diesmal mit frischer Hefe & ausreichend Natron. Siehe da, Laugenbrötchen selbst backen ist total easy und sooooo lecker.

Zutaten für Dinkel-Laugenbrötchen

Selbstgebackene Laugenbrötchen sind viel weniger Aufwand, als ich dachte. Und man braucht auch nicht viele Zutaten. Ganz wichtig ist halt das Natron!!

  • 650 g Dinkelmehl
  • 30g frische Hefe
  • 400 ml warmes Wasser
  • 1 TL Zuckerrübensirup (oder andere Süße)
  • 2 TL Salz
  • 50g Natron

Habe das gleiche Rezept mit 1 Packung Trockenhefe ausprobiert. Funktioniert auch!

Zeitaufwand

  • Zubereitung: 10 Minuten
  • Gehzeit 1: 30 – 60 Minuten
  • Brötchen formen: 10 Minuten
  • Gehzeit 2: 30 Minuten (in der Zeit Lauge vorbereiten & Ofen vorheizen)
  • Brötchen nacheinander in Lauge kochen: 10 Minuten
  • Backzeit: ca. 20 Minuten

insgesamt maximal 140 Minuten

In der Gehzeit des Teiges bereite ich dann meistens noch etwas anderes zum Essen vor. Oder ich hole den Großen vom Kindergarten oder wir gehen eine schnelle Runde Fahrradfahren.Was ich sagen will: Die Zeit kann man ja nutzen…

So werden die Dinkel-Laugenbrötchen zubereitet

Hefe in etwas warmem Wasser unter Rühren auflösen. Zuckerrübensirup & Salz hinzugeben.

Jetzt das Mehl dazukneten (am besten mit einer Küchenmaschine). Das warme Wasser nach & nach hinzuschütten. So lange bis ein fester Teigklumpen entstanden ist. Ich brauche meistens etwas weniger als die 400 ml.

Teig zudecken & mindestens 30 Minuten ruhen lassen, bis er ca. das doppelte Volumen hat.

Laugenbrötchen selbst backen

Jetzt je nach Belieben etwa 12 gleichgroße Brötchen daraus formen, auf ein Backblech legen & erneut ca. 30 Minuten ruhen lassen.

In dieser Zeit könnt ihr schon einmal die Lauge vorbereiten. Dafür 1 L Wasser in einem nicht zu kleinen Topf zum Kochen bringen & dann die 50 g Natron zufügen.

Die Brötchen nun nach & nach jeweils auf jeder Seite ca. 30 Sekunden in der Lauge köcheln lassen.

Nicht wundern: Der Teig bleibt noch hell. Die typische Farbe nehmen die Laugenbrötchen erst beim Backen an.

Aufs Blech legen & kreuzweise einschneiden. Wer möchte, kann die Brötchen mit grobem Salz Bestreuen (ist aber weder für Kinder noch zum Einfrieren besonders gut geeignet).

Nun die Brötchen im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Ober-/Unterhitze) ca. 20 Minuten backen. Es kommt ein bisschen auf den gewünschten Bräunungsgrad an. Wir mögen die Brötchen eher etwas heller & weicher.

Nicht wundern: Die Laugenbrötchen nehmen erst gegen Ende der Backzeit ihre typische Farbe an.

Mein Tipp: Dinkel-Laugenbrötchen einfrieren

Da unser Großer immer gerne Laugenbrötchen mit in den Kindergarten nimmt, friere ich die frischgebackenen Brötchen in einer Tüte oder Box ein. Dann nehme ich abends ein Brötchen zum Auftauen heraus & habe morgens ein frisches Brötchen.

Wo bekommt man Natron?

Bei uns war es gar nicht so einfach, Natron zu kaufen. Bei den üblichen Discountern habe ich mich totgesucht. Da gibt es das einfach nicht. Musste dann extra noch deswegen zu EDEKA (Soll keine Schleichwerbung sein). Habe dann aber gleich eine große Packung genommen. Das sollte erstmal reichen.

Essen eure Kinder auch so gerne Laugenbrötchen?

3 KOMMENTARE

  1. Hallo Klara,

    klingt wirklich super einfach und lecker. Ich würde das gerne mal mit einem teil Vollkornmehl ausprobieren. Hast du da Erfahrung? Ich habe nämlich schon ein paar mal „ins Klo“ gegriffen mit meinen Vollkorn-Experimenten…
    Viele Grüße, Juila

    • Hallo Julia,
      Danke für deinen Kommentar.
      Die Laugenbrötchen funktionieren auch mit Vollkornmehl. Ich habe es schon probiert, indem ich die Hälfte der Mehlmenge mit Vollkornmehl ersetzt habe. Wenn du Mehl durch Vollkornmehl ersetzt, brauchst du immer etwas mehr Flüssigkeit als im Rezept angegeben. Einfach ca. 20 % mehr Wasser langsam nachgießen bis ein schöner Teig entsteht.
      Bei den Laugenbrötchen mit Vollkornmehl solltest du aber beachten, dass sie dann ganz anders aussehen und auch nicht mehr so sehr nach Laugenbrötchen schmecken. Ich fand sie trotzdem gut, die Kinder allerdings haben sie leider verschmäht – vor allem wegen des Aussehens.
      Viel Erfolg und berichte doch gerne mal, ob es etwas geworden ist 🙂
      Liebe Grüße
      Klara

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here